Bayerwald-Spielmannsvereinigung

Flötenklänge in der alten Mädchenschule

 

Welch herrliche Flötentöne erklangen letzten Samstag aus der alten Mädchenschule in Frontenhausen

und vor allem warum?

Die Ursache dafür lag an einem Flötenworkshop, den die Bayerwaldspielmannsvereinigung

mit Hilfe des ortsansässigen Spielmannszuges, den Marktpfeiffern, in Frontenhausen abhielt.

Als Dozentin konnte der Ausbildungsleiter der BSV, Hubert Eckmeier, Frau Evelyne Berrier aus Höchstadt/Aisch herzlichst willkommen heißen und begrüßte zugleich auch einige Teilnehmerinnen vom Kolpingspielmannszug aus Langquaid.

Außerdem bedankte er sich offiziell beim Frontenhausener Spielmannszug, der sich spontan bereit erklärte, vor Ort diesen Workshop auszurichten und somit für die notwendigen Räumlichkeiten und Verpflegung sorgte.

Die Mädels brachten teilweise Konzertquerflöten und normale Spielmannsflöten mit.

Nun konnte Frau Berrier mit ihrem Programm loslegen und startete zur Begrüßung und Kennenlernen der Teilnehmerinnen (alles Mädels) mit einem Rap, der von Allen belustigt angenommen und womit gleich alle Teilnehmerinnen begeistert wurden.

Die Dozentin ließ die Teilnehmerinnen alle im Kreis sitzen und es folgte das erste Stück, ein Kanon, den Alle wirklich im Kanon auch gespielt haben.

Zuerst die Sopran und als letztes setzten die Konzertquerflöten ein.

Anschließend spielten die Mädchen die Tonleitern und dazu das berühmte Kinderlied, „Alle meine Entchen“

Dann wurde es etwas schwieriger, dafür aber ruhiger, denn Frau Berrier verteilte Noten eines Kirchenliedes, mit dem Titel „An Irish Blessing“ betont ruhig vermittelte sie den Mädchen den Rhythmus und verriet einige Ansatztechniken, sowie die richtige Sitz- und Flötenhaltung.

Nach einigen Anläufen funktionierte das Stück schon ziemlich gut und Evelyne Berrier konnte

ein weiteres Stück verteilen, das den Titel Under the Sea aus dem Walt Disney Klassiker Arielle-

Die Meerjungfrau trägt.

So manch einer Flötistin bereitete dieses schnelle, lebhafte, Stück Finger – und Kopfzerbrechen.

Ein weiteres flottes Stück aus dem Notenmaterial der Dozentin war der Marsch „Les Gendarm de St. Tropez“ aus dem gleichnamigen Filmklassiker mit Louis de Funes.

Hier waren die Triller Schwerpunkt des Stückes und es erforderte bei so mancher Spielerin erhöhte Finger- sowie Zungenschlagtechnik, um diese sauber spielen zu können.In der großen Mittagspause wurden die Workshopteilnehmerinnen mit Schnitzel und Pommes versorgt, welche Frau Rita Alkov zubereitete.

Nach der großen Pause wurde wieder weiter fleißig an weiteren Stücken geprobt und gefeilt.

So unter anderem auch an den Stücken Moskau von Dschingis Khan und von ABBA Dancing Queen.

Abschließend waren sich alle Teilnehmerinnen einig, dass dieser Workshop wundervoll gestaltet war und wieder ein solcher abgehalten werden sollte.

Tapfer hielten alle der Mädchen bis zum Ende des Workshops durch und zeigten damit ihre Kondition und Ausdauer.

Der Dank für diesen wundervollen Workshop mit einer so guten Dozentin ergeht an das Küchenpersonal, Rita Alkov und Nadine Eckmeier, die sich um die Verpflegung kümmerten.

Ein ganz großes Dankeschön ergeht auch an die Dozentin Frau Evelyne Berrier, die sich mit vollem Körpereinsatz in diesem Workshop engagierte.

Und natürlich an die Marktpfeiffer, die die Räumlichkeiten zur Verfügung stellten.